Kritik: Durchgeknallte Drogengroteske

Mehr als 250 Werbespots und Musik-Videos hat der schwedische Regisseur Jonas Akerlund bisher realisiert, darunter stilbildende Clips für Madonna-Songs wie „Ray of Light“, „Music“ und „American Life“. Offenbar eine hinreichende Empfehlung für den ersten Kinofilm: Mit „Spun“ legt er eine durchgeknallte Drogengroteske über eine Gruppe von Junkies und ihre Dealer in Los Angeles vor, die die Zuschauer in einen visuellen Strudel aus mehr als 4500 Schnitten reißt, was vermutlich eine Rekordleistung im fiktionalen Film darstellt.

Lesezeit: 2 Minuten
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net