Kritik: DogmaFilm über existenzielle Fragen

Das dänische Dogma-Manifest untersagte den Filmemachern vieles, nur eines nicht: die Zuschauer zum Lachen zu bringen. Nun propagiert das nordische Kino eine neue Form der Enthaltsamkeit: die pure Tragik wie in Annette K. Olesens bemerkenswertem Film «In deinen Händen».

Lesezeit: 1 Minuten
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net