Kritik: Dietls neue Filmsatire „Rossini“

München (dpa) – Der Schicki-Micki-Szene hat schon immer die besondere Liebe von Regisseur Helmut Dietl gegolten - und sein bitterböser Spott. Der Experte für spritzige Satiren nimmt in seiner zweiten Kinoproduktion nach „Schtonk“ die eigene Branche aufs Korn. „Rossini oder die mörderische Frage, wer mit wem schlief“ ist ein turbulente Parabel vom Größenwahn im Filmgeschäft.

Lesezeit: 2 Minuten
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net