Europa zusammenklauben

Kritik: Die Säuferballade

Die im Vergleich zu anderen US-Produktionen geradezu lächerliche Summe von 3,5 Millionen Dollar mußte sich Mike Figgis mühsam in Europa zusammenklauben. In Hollywood wollte niemand die düster-deprimierende Säuferballade finanzieren. Auch in Las Vegas stellte keines der Luxushotels sein Haus zur Verfügung. Ein Mann, der sich im Angesicht der Glitzerstadt zu Tode säuft? Überall fürchtete man massive Negativwerbung. Doch Mike Figgis hat es sich und aller Welt bewiesen, daß man auch mit einem kleinen Vermögen einen großen Film machen kann: Die Low-budget-Produktion hat allein in den USA schon 30 Millionen Dollar eingespielt; Hauptdarsteller Nicolas Cage, der auf eine sonst übliche Gage verzichtete, wurde mit einem Oscar belohnt.

Lesezeit: 1 Minuten
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net