Berlin

Kritik: Detlev Buck und Til Schweiger in einer „Männerpension“

„Die Handlung ist einfach und schlicht – es geht um Glück, Liebe und Sex“, meint Regisseur Detlev Buck, „wie immer.“ Doch sein neuer Film „Männerpension“ unterscheidet sich in vielen Dingen von den Vorgängern „Karniggels“ und „Wir können auch anders“. Buck, der gelernte Landwirt, verlegte als Regisseur und Hauptdarsteller die Handlung erstmals vom Land in die Stadt. Es habe ihn gereizt, eine Liebesbeziehung in einer ungewöhnlichen Umwelt zu zeigen und „Knäste sind nun mal meistens in der Großstadt“. So begründete Buck am Rande der Aufnahmen im ehemaligen Berliner Stasi-Gefängnis in Rummelsburg die Ortswahl.

Lesezeit: 1 Minuten
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net