Kritik: „Der Unfisch“ – ein modernes Märchen

Ein verschlafenes Bergdorf in Österreich im Jahr 1968: Auf dem Dorfplatz steht ein riesiger Wal – eine begehbare Spektakelmaschine eines fahrenden Schaustellers. Dieser hatte einen Herzinfarkt, und nun kommt seine zauberhafte Nichte Sophie Moor (Maria Schrader), um ihr Erbe anzutreten. In dem Wal schlummern verborgene Kräfte. „Der Unfisch“, so der Titel des Films von Robert Dornhelm, erfüllt Wünsche.

Lesezeit: 2 Minuten
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net