Unterfangen

Kritik: „Der Junge im gestreiften Pyjama“: Nazizeit aus Sicht eines Kindes

Filme über die Zeit des Nationalsozialismus sind schwierige Unterfangen. Schließlich können sie für die Gräueltaten wie Massenvernichtungen in Konzentrationslagern kaum angemessene Bilder finden. Der britische Regisseur Marc Herman („Little Voice“, „Brassed Off – Mit Pauken und Trompeten“) versucht es in „Der Junge im gestreiften Pyjama“ nun mit einem ungewöhnlichen Ansatz: Er nähert sich dem Thema aus Sicht eines achtjährigen Jungen. Doch die Romanadaption wurde bereits von zahlreichen englischsprachigen Medien – darunter der „New York Times“ – heftig kritisiert. Der Film sei verkitscht, erschreckend unrealistisch und verharmlosend.

Lesezeit: 2 Minuten
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net