Sachen machen

Kritik: Der Club der toten Skipper

Filmemachen bedeutet für Ridley Scott mit schönen Jungs schöne Der Regisseur von Blade Runner, Alien und Black Rain hat es schon immer verstanden, seine Helden eine gute Figur abgeben zu lassen. Diesmal hat er ein ganzes Schulschiff schöner junger Männer zur Verfügung, und dazu auch noch den ohnehin sagenhaft attraktiven Jeff Bridges als Kapitän. Man könnte dem Film durchaus vorwerfen, daß er manchmal so aussieht, als würden Calvin Klein oder Ralph Lauren eine Modenschau auf hoher See veranstalten. Andererseits ist der schöne Schein im Kino nicht unbedingt etwas Anrüchiges .

Lesezeit: 2 Minuten
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net