Kritik: : Dana Vavrovas Regiedebüt „Hunger“

München (dpa) – Schätzungsweise drei Millionen Frauen in Deutschland leiden an Bulimie: Sie kommen aus dem erniedrigenden Teufelskreis zwischen Freßanfällen und Kotzen nicht mehr heraus. Die Münchner Schauspielerin Dana Vavrova, Star vieler Filme ihres Mannes Joseph Vilsmaier („Herbstmilch“, „Schlafes Bruder“), hat in ihrem Regiedebüt das oft verdrängte Thema aufgegriffen. Mit „Hunger – Sehnsucht nach Liebe“ versucht sie eine Gratwanderung zwischen deutschem Problemfilm und romantischer Lovestory. Am Donnerstag (4.9.) kommt der mutige Erstling bundesweit in die Kinos.

Lesezeit: 2 Minuten
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net