40.000

Kritik: Clint Eastwood als Freund des Feindes

Unmittelbar nach «Flags of Our Fathers» beleuchtet Regisseur Clint Eastwood in «Letters of Iwo Jima» erneut in einem Spielfilm das Aufeinanderprallen von US-amerikanischen und japanischen Truppen auf der Pazifikinsel Iwo Jima im Jahr 1944.

Anlässlich der deutschen Erstaufführung während der 57. Internationalen Filmfestspiele Berlin löste der Film bei Zuschauern und Kritik ein kontroverses Echo aus. Es gab sowohl Beifall als auch Buh-Rufe.

Eastwood schildert die Ereignisse dieses Mal ...

Lesezeit für diesen Artikel (346 Wörter): 1 Minute, 30 Sekunden
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net

Anzeige
epaper-startseite
Anzeige
News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
Das Wetter in der Region
Montag

-6°C - 2°C
Dienstag

-3°C - 2°C
Mittwoch

-3°C - 1°C
Donnerstag

-4°C - 1°C

Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

Das Wetter in Koblenz
Montag

-6°C - 1°C
Dienstag

-3°C - 2°C
Mittwoch

-3°C - 1°C
Donnerstag

-4°C - 1°C
UMFRAGE
Tempolimit 130

Aus Umweltschutzgründen überlegt eine Kommission, das Tempo auf deutschen Straßen auf 130 km/h zu begrenzen. Ist das sinnvoll?

Anzeige
Wirtschaft im nördlichen Rheinland-Pfalz
Event-Kalender
Veranstaltungstipps

Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!