40.000
  • Startseite
  • » Kritik: Brillante Hörbiger
  • Aus unserem Archiv

    Kritik: Brillante Hörbiger

    Die Kölner Parkallee ist nicht die New Yorker Park Avenue, ein Mercedes kein Cadillac und die Wirklichkeit leider komplizierter als ein Kriminalroman. Das weiß der Gauner Dortmunder (Herbert Knaup) eigentlich ganz genau. Trotzdem läßt sich der Anführer eines chaotischen Gangsterhaufens auf den kessen Vorschlag seines Kumpanen Kelp (Rufus Beck) ein.

    Gemeinsam mit dem Autoknacker Mörsch (Roman Knizka) wollen sie einen Millionärssohn entführen. In dem 1972 erschienenen Krimi "Jimmy The Kid" liest sich der Plan ganz einfach, doch schon bei der Auswahl des Entführungsopfers kommen die drei ins Schleudern.

    Ausgerechnet auf die zehnjährige Jenny (Sophie Moser) haben die Gangster es abgesehen - zunächst unwissentlich. "Das ist ja ein Mädchen", erschrickt Kelp, als das Trio nach wochenlangem Ausspionieren eines "Millionärswagens" entdeckt, daß darin kein Junge, sondern die kleine Jenny zur Schule gefahren wird. Doch das Trio, unterstützt von Mutter Mörsch (Christiane Hörbiger) und Dortmunders Geliebter, setzt sich über diese kleine Abweichung vom Plan forsch hinweg - was kann ein kleines Mädchen schon gegen erwachsene Gangster ausrichten? Eine Menge, denn der Intelligenzquotient der Kleinen ist weit höher als der aller drei Ganoven zusammen.

    "Hören Sie: Kindesentführung ist ein Schwerverbrechen und wird nicht unter zehn Jahren Haft bestraft", zitiert Jenny das Strafgesetzbuch, als die trotteligen Gauner sie schnappen. Ihr alleinerziehender Vater (Jophi Ries), ein beziehungsunfähiger Geschäftsmann, verdient 700 Millionen im Jahr - fünf davon wollen die Gangster nun erpressen. Doch das Trio ist nicht wirklich so böse, wie es sich für anständige Entführer gehört: Jennys Versteck ist mit bunten Stofftieren und einer "Herzlich Willkommen"-Girlande geschmückt. Schon bald weiß die emotional vernachlässigte Göre diese Menschlichkeit zu schätzen und macht fortan mit den Gangstern gemeinsame Sache.

    Der Kameramann Wolfgang Dickmann gibt mit der straff inszenierten Krimikomödie sein Regiedebüt. Der Film ist gespickt mit witzigen Details, sei es Andy Warhols vergeblich gesuchte "Tomatensuppe", die zum Running Gag wird, oder die Aufschrift "Schon mal Millionär gewesen?" auf dem Fluchtwagen der Entführer. Die Dialoge sind knapp, und so wird "Jimmy The Kid" zu einer unterhaltsamen Komödie für die ganze Familie.

    Katja Kullmann, dpa

    Ihre Fragen, Hinweise oder Kritik

    Onliner vom Dienst
    Maximilian Eckhardt
    0261/892743
    Kontakt per Mail
    Fragen zum Abo: 0261/98362000

    epaper-startseite
    News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
    Anzeige
    Das Wetter in der Region
    Donnerstag

    8°C - 18°C
    Freitag

    10°C - 20°C
    Samstag

    10°C - 20°C
    Sonntag

    11°C - 20°C

    Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

    UMFRAGE
    Rundumversorgung oder Abenteuerlust: Wie machen Sie am liebsten Ferien?

    All-inclusive-Urlaub ist bei den Deutschen laut einer neuen Umfrage am begehrtesten. Fast die Hälfte der Befragten (48 Prozent) bevorzugt die Rundumversorgung mit Unterkunft, Essen und Getränken. Wie machen Sie am liebsten Ferien?

    Anzeige
    Event-Kalender
    Veranstaltungstipps

    Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!