Kritik: Berührendes Melodram ohne Klischees

Ann ist 23, hat zwei kleine Mädchen, einen jungen Ehemann und haust mit ihrer Familie in einem Wohnwagen. Arm, aber glücklich. Nachts putzt sie in der Uni, tagsüber steckt sie im Kleinkrieg mit ihrer frustrierten Mutter gleich nebenan. Nach einem Schwächeanfall erfährt Ann, dass sie an Krebs leidet und noch zwei Monate zu leben hat.

Lesezeit: 2 Minuten
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net