Kritik: „Auf Messers Schneide“

Hamburg – Ein paar Leuchtraketen, ein Päckchen Streichhölzer und ein selbstgebastelter Kompaß: Das ist alles, was den beiden Männern bleibt, als sie mit ihrer Propellermaschine über der Wildnis Alaskas abstürzen.

Lesezeit: 2 Minuten
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net