Kritik: Arnold Schwarzenegger in der Komödie „Versprochen ist versprochen“

Frankfurt/M (AP) Auf ein Klopfzeichen des Weihnachtsmanns wird eine Klappe in der Tür geöffnet. Es erscheint der Bart eines zweiten Weihnachtsmanns: „Parole?“ – „Glöckchen klingt. Batman stinkt.“ – „Okay, komm rein.“ Die Weihnachtsmänner sind Betrüger und verkaufen defektes Spielzeug. Doch der geleimte Vater wird von Arnold Schwarzenegger dargestellt, woraus sich der Fortgang der Ereignisse bereits ergibt. Action, Klamauk, einige witzige Szenen und eine große Portion Kitsch dazu – fertig ist der Film „Versprochen ist versprochen“. Wer Fast Food aus Hollywoods Weihnachtsbäckerei liebt, kommt auf seine Kosten.

Lesezeit: 2 Minuten
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net