Kritik: Armin Mueller-Stahl als Hauptdarsteller in „Gespräch mit dem Biest“

Frankfurt/M (AP) Kann das gutgehen? Ein liebenswürdiger charmanter älterer Herr mit treuen Augen spielt in der Politsatire „Gespräch mit dem Biest“ Hitler, den größten Verbrecher der Weltgeschichte. Nicht als faschistisches Schreckgespenst hat Armin Mueller-Stahl seine Rolle angelegt, sondern als die eines senilen kränkelnden Greises. Dieser ist zwar noch unberechenbar und boshaft, aber zugleich ob seines hohen Alters ebenso zahnlos und hilflos wie ein kleines Kind.

Lesezeit: 2 Minuten
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net