Berlin

Kritik an Ausrüstung und Ausbildung der Bundeswehr in Afghanistan

Nach den blutigen Kämpfen von Kundus am Karfreitag steht die Ausrüstung und Ausbildung der Bundeswehr in Afghanistan in der Kritik. Frühere Militärs fordern unter anderem mehr Hubschrauber und Aufklärungsdrohnen. Der scheidende Wehrbeauftragte Reinhold Robbe nannte das Training für Gefechtssituationen unzureichend. Der Parlamentarische Verteidigungsstaatssekretär Christian Schmidt räumte ein, Politik und Öffentlichkeit hätten sich in den ersten Jahren des Einsatzes etwas vorgemacht.