Kritik: Affe „Allein im Hotel“

Hamburg (dpa) – Auf dem Weg zum Erfolg an den Kinokassen scheint die Filmwelt in jüngster Zeit eine geradezu „tierische“ Phantasie zu entwickeln. Nach Willy, dem gequälten Killerwal, und Babe, dem sprechenden Ferkel, schickt sich nun ein rötlich-brauner Mime mit langen Armen und kurzen Beinen an, die Herzen der jüngsten Kinogänger zu erobern.

Lesezeit: 1 Minuten
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net