Archivierter Artikel vom 22.01.2010, 11:24 Uhr
Hamburg

Kreuzfahrt-Trinkgeld fällt oft automatisch an

Trinkgeld zu geben, ist eine nette Geste – das gilt auch auf Kreuzfahrtschiffen. Auf Luxuslinern sind Trinkgelder zwar meist nicht im Reisepreis inbegriffen.

Für die Kabinen- und Restaurant-Stewards belasten aber einige Kreuzfahrtreedereien automatisch das Bordkonto – mit einem Trinkgeld in Höhe von ungefähr 9 bis 13 Prozent. «Das liegt daran, dass sich zuvor viele Kreuzfahrtgäste einfach zu knausrig gezeigt haben», sagte Imme Vogelsang von den Etikette Trainern International dem dpa-Themendienst. Meist werde die Summe dann unter dem betreffenden Servicepersonal aufgeteilt.

Auch in den Restaurants einiger Kreuzfahrtschiffe wird eine pauschale Trinkgeldsumme abgerechnet. Wer mit dem Service an Bord sehr unzufrieden war und das Gefühl hat, die pauschal abgezogene Summe sei nicht in Ordnung, kann darum bitten, das Trinkgeld zu kürzen, erklärte Vogelsang. Denn grundsätzlich gilt: Trinkgeld ist eine freiwillige Leistung – auch auf einem Kreuzfahrtschiff.

Falls Gäste dagegen ausgesprochen zufrieden waren und deshalb noch etwas über die Pauschalsumme hinaus geben möchten, können sie den Mitarbeitern an Bord das Geld direkt übergeben, sagte die Expertin. Es sei aber auch möglich, das Trinkgeld wie im Hotel in einen Briefumschlag zu stecken und diesen in der Kabine liegenzulassen.