40.000
  • Startseite
  • » Kreuzfahrtreederei muss Treibstoffzuschlag begründen
  • Aus unserem Archiv
    Rostock

    Kreuzfahrtreederei muss Treibstoffzuschlag begründen

    Kreuzfahrtreedereien dürfen grundsätzlich einen Treibstoffzuschlag auf den Passagierpreis erheben. Sie müssen dann aber genau begründen, warum sie den Aufschlag fordern.

    Anderenfalls muss der Zuschlag nicht bezahlt werden, hat das Amtsgericht Rostock entschieden (Az.: 41 C 294/09). Auf das rechtskräftige Urteil weist die Deutsche Gesellschaft für Reiserecht in Wiesbaden in ihrer Fachzeitschrift «ReiseRecht aktuell» hin.

    In dem Fall ging es um eine Kreuzfahrt, die 6280 Euro kosten sollte. Zusammen mit der Reservierungsbestätigung erhielt der Urlauber den Hinweis auf einen Treibstoffzuschlag von 273 Euro. Der Gast widersprach, und es kam zu einem längeren E-Mail- und Schriftwechsel mit der Reederei. Dabei machte das Unternehmen keine Angaben «zur Ölpreisentwicklung, zu den transportabhängigen Mehrkosten und zur Bemessung des Anteils, welcher auf die Reisenden umgelegt worden ist», befand das Gericht. Dadurch sei es nicht möglich festzustellen, ob der Treibstoffzuschlag «dem Grunde nach gerechtfertigt ist». Die Reederei musste den Aufpreis verzinst zurückzahlen.

    Anzeige
    Ihre Fragen, Hinweise oder Kritik

    Onlinerin vom Dienst
    Regina Theunissen
    0261/892267 oder 0170/6322020
    Kontakt per Mail
    Fragen zum Abo: 0261/98362000

     

    epaper-startseite
    News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
    Anzeige
    Das Wetter in der Region
    Sonntag

    8°C - 14°C
    Montag

    10°C - 14°C
    Dienstag

    10°C - 15°C
    Mittwoch

    10°C - 17°C

    Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

    Anzeige
    Event-Kalender
    Veranstaltungstipps

    Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!