Krawalle in Belfast dauern an, aber weniger heftig

Belfast (dpa). In der nordirischen Hauptstadt Belfast hat es in der Nacht wieder Ausschreitungen gegeben. Die Krawalle waren aber im Vergleich zu den vorhergehenden Nächten deutlich weniger heftig. Erneut flogen Molotow-Cocktails, und ein Auto ging in Flammen auf. Die Krawalle dauerten aber nur kurz, und relativ wenige Personen waren beteiligt, berichtet die BBC. Verletzt wurde offenbar niemand. Die katholische pro-irische Partei Sinn Fein macht Abweichler aus dem katholischen Lager für die Gewalt verantwortlich.