Archivierter Artikel vom 11.03.2010, 06:12 Uhr
Berlin

Krankenkassen kritisieren Arzneimittel-Sparpläne

Die Pläne von Gesundheitsminister Philipp Rösler zur Senkung der Arzneimittel-Kosten stoßen bei gesetzlichen Krankenkassen auf Skepsis. «Verhandlungen allein werden nicht ausreichen». Das sagte der Vizevorstandschef der größten deutschen Einzelkasse Barmer-GEK, Rolf-Ulrich Schlenker, der hannoverschen «Neuen Presse». Rösler will den Pharmafirmen Vertragsverhandlungen mit den Krankenkassen aufzwingen, um Kosten für Arzneimittel zu senken. Sein Sparziel: bis zu zwei Milliarden Euro.