40.000
Aus unserem Archiv

Krankenkasse vermittelt auch Haushaltshilfe

Manche Menschen sind krankheits- oder operationsbedingt auf eine Haushaltshilfe angewiesen. Unterstützung bekommen sie dabei von der eigenen Krankenkasse – nicht nur in finanzieller Hinsicht.

Haushaltshilfe
Die Krankenkassen unterstützen Versicherte, wenn sie eine Haushaltshilfe benötigen – auch bei der Vermittlung.
Foto: Franziska Kraufmann/dpa

Düsseldorf (dpa/tmn) – Wer wegen einer Krankheit oder nach einer Operation eine Haushaltshilfe benötigt, bekommt von der Krankenkasse unter Umständen einen Teil der Kosten erstattet. Die Aufgaben kann ein professioneller Dienst oder auch ein Freund oder Angehöriger übernehmen.

Wer keine geeignete Person an der Hand hat, sollte das unbedingt gleich beim ersten Anruf bei der Krankenkasse sagen. Darauf weist die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen hin. Man kann dann darum bitten, dass die Kasse eine Haushaltshilfe sucht und gleich die Übernahme der Kosten und die Verfügbarkeit klärt. Der Versicherte sollte nur noch die Zeiten mit dem Dienstleister absprechen müssen.

Entscheidet sich jemand für die Hilfe von Freunden oder Verwandten, zahlen die meisten Kassen eine Aufwandsentschädigung von 9,25 Euro pro Stunde, haben die Verbraucherschützer ermittelt. Dafür müssen allerdings Verdienstausfall oder Fahrtkosten nachgewiesen werden.

Anzeige
epaper-startseite
Anzeige
News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
  • Lokalticker
  • Regionalsport
  • Newsticker
Das Wetter in der Region
Dienstag

6°C - 16°C
Mittwoch

4°C - 11°C
Donnerstag

2°C - 10°C
Freitag

1°C - 10°C

Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

Das Wetter in Koblenz
Dienstag

6°C - 15°C
Mittwoch

4°C - 11°C
Donnerstag

2°C - 10°C
Freitag

1°C - 10°C
UMFRAGE
Schnörzen, Dotzen oder Gribschen - Wer tut's noch?

Nach dem Martinszug ziehen die Laternenkinder mit ihren Eltern nochmal los. Sie klingeln an Haustüren, singen Martinslieder und bekommen dafür Mandarinen, Nüsse oder Süßigkeiten. Dieser Brauch heißt je nach Region Schnörzen, Dotzen oder Gribschen. Aber gibt es diese Tradition überhaupt noch?

Ihre Fragen, Hinweise oder Kritik

Onlinerin vom Dienst

Celina de Cuveland

0157/86301747

Kontakt per Mail

Fragen zum Abo: 0261/98362000

Anzeige
Wirtschaft im nördlichen Rheinland-Pfalz
Event-Kalender
Veranstaltungstipps

Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!