Rheinland-Pfalz

Kommt es heute zu einer Einigung am Nürburgring? – Offenbar auch Regelung zur Formel 1 gefunden

Formel 1
Die Zukunft der Formel 1 am Nürburgring muss geregelt werden. Foto: DPA

Sollten keine überraschenden Hürden mehr auftauchen, könnte es heute zu einer Einigung am Nürburgring kommen. Für die frühen Nachmittagsstunden ist nach Informationen unserer Zeitung erneut ein Notartermin anberaumt, bei dem ein umfassender Vergleich unterzeichnet werden könnte. In der jüngeren Vergangenheit waren solche Notartermine zwischen den Pächtern sowie den Sanieren Thomas Schmidt und Jens Lieser bereits dreimal geplatzt.

Lesezeit: 1 Minute
Anzeige

Pietro Nuvoloni, der Sprecher der Sanierungsexperten, zeigte sich dieses Mal verhalten optimistisch. „Wir hoffen, dass es klappt“, erklärte er gegenüber unserer Zeitung. NAG-Sprecher Karl-Heinz Steinkühler will erst einmal abwarten, „bis die Tinte trocken ist“. Gegenüber unserer Zeitung bestätigte er lediglich, dass heute erneut „ein Termin anberaumt ist“.

Wird dennoch ein Durchbruch erreicht, würde das den Rückzug der privaten Nürburgring Automotive GmbH (NAG) von dem Eifelkurs bedeuten. Konsens herrscht offenbar zwischen beiden Seiten, dass die NAG-Gesellschafter Jörg Lindner und Kai Richter zugleich die Möglichkeit erhalten werden, mit Formel-1-Matador Bernie Ecclestone einen Vertrag auszuhandeln, um die Königsklasse des Motorsports 2013 in die Eifel zu holen. Details aus dem Vergleich wurden nicht bekannt. Das laufende Beihilfeverfahren auf EU-Ebene erzwingt eine Neuordnung am Ring.

Beide Seiten hatten mehrere Wochen über einen Vergleich verhandelt. Dabei hatte es mehrfach so ausgesehen, als würden die Gespräche komplett scheitern. In diesem Fall wäre zu einem langwierigen Prozess gekommen.

db