Archivierter Artikel vom 20.05.2010, 15:28 Uhr

Kohlschreiber siegt im Match um «goldene Ananas»

Düsseldorf (dpa). Im Spiel um die «goldene Ananas» hat Philipp Kohlschreiber sein Kämpferherz wiederentdeckt und die deutsche Tennis-Nationalmannschaft gegen WM-Titelverteidiger Serbien mit 1:0 in Führung gebracht.

Lesezeit: 2 Minuten
Erfolgreich
Philipp Kohlschreiber spielt den Ball mit der Rückhand.

Im nur noch für Platz drei der Blauen Gruppe entscheidenden Match gegen Viktor Troicki ließ sich der Augsburger auch von Rückschlägen nicht beeindrucken und schaffte auf dem kleinen Center Court im Düsseldorfer Rochusclub einen 7:6 (7:1), 6:4-Erfolg. Zum Sieg in der Neuauflage des Vorjahres-Finals benötigt der viermalige Champion Deutschland noch einen Punkt aus dem zweiten Einzel und dem Doppel, die am Freitag gespielt werden.

«Das war ein versöhnlicher Abschluss – ganz toll», sagte der 26-Jährige. Mit einem Wutausbruch nach dem 0:1 im zweiten Satz, bei dem er einen seiner sechs Schläger zertrümmerte, verscheuchte Kohlschreiber den ganzen Frust über seine spielerische Flaute. «Das musste mal raus; danach konnte ich befreit bei null anfangen.»

Das Auf und Ab seines Spiels, das schon den ersten Durchgang geprägt hatte, besserte sich danach und die Aufholjagd begann ein zweites Malk. «Ich bin froh, dass ich mit einem Erfolgserlebnis hier rausgehen kann», freute sich der Davis-Cup-Spieler, den seine spielerischen Probleme unglücklich und unsicher gemacht hatten, über einen weiteren Fortschritt drei Tage vor Beginn der French Open.

Andreas Beck, der im zweiten Einzel auf Filip Krajinovic trifft, kann nun den Sack zu machen, und für einen versöhnlichen Abschluss der Mannschafts-Weltmeisterschaft aus deutscher Sicht sorgen. Und sich natürlich für die dumme Pleite gegen Eduardo Schwank rehabilitieren, die die Niederlage gegen Argentinien und das Aus im Final-Rennen eingeleitet hatte. Schwank brachte die Gauchos im Kampf um die Endspiel-Teilnahme gegen Frankreich mit seinem 3:6, 6:3, 6:2 gegen Paul-Henri Mathieu wieder ins Spiel, nachdem Jeremy Chardy 3:6, 4:6 gegen Juan Monaco das 0:1 kassiert hatte. Die Entscheidung fällt also im Doppel.

Sollte dies nicht gelingen, müssten Kohlschreiber und Christopher Kas in die Bresche springen und gegen Troicki/Nenad Zimonjic den ersten Sieg holen. Nach den beiden Niederlagen gegen Frankreich und Argentinien hatte die Mannschaft von Bundestrainer Patrik Kühnen schon frühzeitig die Chance auf den fünften Titel eingebüßt. «Danach setzte ich mich ins Auto und fahre nach Paris», sagte Kohlschreiber und ergänzte im Hinblick auf Roland Garros: «Ich bin nicht in der Position große Erwartungen zu haben. Aber natürlich will ich nicht in den ersten zwei Runden schon ausscheiden.»

Im «Endspiel» der Roten Gruppe gingen die USA derweil gegen Tschechien mit 1:0 in Führung. Sam Querrey besiegte Jan Hajek mit 6:3, 7:5 und legte damit den Grundstein für den Einzug ins Finale. Dafür fehlt den Amerikanern noch ein Punkt aus dem zweiten Einzel und dem Doppel, die am Freitag gespielt werden. Im direkten Vergleich der beiden noch ungeschlagenen Teams steht es seit dem 2:1-Erfolg aus dem Vorjahr 1:0 für Tschechien.