40.000
Aus unserem Archiv

Kindern neue Speisen mehrmals anbieten

Schwäbisch Gmünd (dpa/tmn) – Eltern sollten Kindern unbekannte Gerichte mehrmals anbieten. Denn Kinder müssen neue Speisen erst mit der Zeit kennenlernen. Darauf weist der Infodienst Landwirtschaft – Ernährung – Ländlicher Raum (LEL) in Schwäbisch Gmünd hin.

Kinder seien nicht immer in Stimmung, Neues auszuprobieren. Oft testen sie Lebensmittel mehrmals, um herauszufinden, ob sie ihnen schmecken.

Lehnt ein Kind ein Gericht strikt ab, sollten die Eltern gelassen reagieren. Am besten sei es, als Alternative ein Butterbrot oder Reste vom Vortag anzubieten. Eine Extrawurst sollten Eltern ihrem heiklen Nachwuchs aber nicht braten. Größere Kinder dürfen selbst für sich Essen zubereiten, das ihnen schmeckt.

Grundsätzlich sollten die kulinarischen Vorlieben und Abneigungen der Kleinen akzeptiert werden. Auch dass der Appetit stark schwankt, sei ganz normal. Kinder haben laut dem LEL ein untrügliches Gespür dafür, wie viel Nahrung ihr Körper braucht. Die Eltern könnten sie mit ihrem Vorbild aber positiv beeinflussen, indem sie abwechslungsreiche Gerichte auf den Tisch bringen und selbst viel Obst und Gemüse essen.

Anzeige
epaper-startseite
Anzeige
News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
Das Wetter in der Region
Dienstag

19°C - 31°C
Mittwoch

17°C - 31°C
Donnerstag

16°C - 30°C
Freitag

11°C - 21°C

Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

UMFRAGE
Soll ein KZ-Besuch für Schüler zur Pflicht werden?

Der Präsident des Zentralrats der Juden, Josef Schuster, sprach sich dafür aus, den Besuch einer KZ-Gedenkstätte für jeden Schüler zur Pflicht zu machen. Was halten Sie davon?

Anzeige
Wirtschaft im nördlichen Rheinland-Pfalz
Event-Kalender
Veranstaltungstipps

Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!