Archivierter Artikel vom 18.03.2010, 11:22 Uhr
Frankfurt/Main

Kempter erwirkt Einstweilige Verfügung gegen Amerell

Das Tauziehen im Schiedsrichterskandal geht weiter. Nach DFB-Präsident Theo Zwanziger hat nun auch der ehemalige Funktionär Manfred Amerell per Einstweiliger Verfügung praktisch einen Maulkorb erhalten. Wie Christian Schertz, Rechtsanwalt des in die Affäre verwickelten Schiedsrichters Michael Kempter mitteilte, hat das Landgericht Köln einer Einstweiligen Verfügung Kempters gegen Amerell entsprochen. Dem 63-Jährigen ist es damit verboten, private Nachrichten von Kempter zu veröffentlichen oder zu verbreiten.