Keine rasche Lösung im Streit um Griechenland-Pfand

Breslau (dpa). Finnland erwartet keine rasche Einigung im Streit um Garantien für neue Griechenland-Hilfsmilliarden. Das sagte Finanzministerin Jutta Urpilainen in Breslau zum Auftakt eines Treffens mit ihren EU-Amtskollegen. Finnland verlangt als einziger der 17 Euro-Staaten vom hoch verschuldeten Griechenland zusätzliche Sicherheiten als Pfand. Griechenland setze das Spar-Programm um, sagte Finanzminister Evangelos Venizelos. Die Euro-Minister werden noch nicht über die Auszahlung von acht Milliarden Euro aus dem alten Hilfsprogramm von 110 Milliarden Euro entscheiden.