Keine längeren Check-in-Zeiten wegen Terrorwarnung

Potsdam/Berlin (dpa/tmn) – Flugpassagiere müssen trotz der aktuellen Terrorwarnung nicht mehr Zeit für Kontrollen am Check-In einplanen. Die Standarduntersuchungen vor Abflügen würden vorerst nicht verschärft, erklärte ein Sprecher des Bundespolizeipräsidiums in Potsdam.

Auf den deutschen Flughäfen gingen derzeit mehr Polizisten Streife, auch werden verstärkt Personen im frei zugänglichen Bereich kontrolliert. Reisende bemerkten aber nur den Unterschied, dass zusätzliche Polizisten mit Schusswesten und Maschinenpistolen umhergingen. Sibylle Zeuch vom Deutschen Reiseverband in Berlin riet Touristen dennoch, vorsichtshalber früher als üblich zum Flughafen zu fahren.

Auch in Zügen müssten Passagiere derzeit nicht mit Verzögerungen wegen stärkerer Sicherheitskontrollen rechnen, erklärte der Polizeisprecher. An den EU-Grenzen seien vorerst keine Passkontrollen für Autofahrer geplant.