Archivierter Artikel vom 29.04.2010, 16:22 Uhr

Kein Weg im Garten ohne Ziel

Düsseldorf (dpa/tmn). Häufig benutzte Wege im Garten sollten kurz sein und direkt zum Ziel führen. Wenn ein Weg mit einer Schubkarre befahrbar sein soll, muss er aber auch breit und stabil genug sein sowie über einen geeigneten Wenderadius verfügen.

Das erläutert die Initiative Pflanzen des Monats in Düsseldorf. Zum Unkrautjäten genügten einzelne Trittsteine. Und zu verwachsenen Landhausgärten passten locker gereihte Naturbruchsteine oder Rindenmulchwege.

Generell sollten Form und Belag eines Gartenwegs mit der Funktion abgestimmt sein. So sind zum Beispiel große rechteckige Platten für geschwungene Wege ungeeignet. Jeder Weg sollte ein Ziel haben, also nicht abrupt enden, rät die Initiative. Das kann eine Terrasse, ein bewachsener Blumenkübel, eine Bank oder ein Solitärgehölz sein.