Buenos Aires

Kein Verfahren gegen Unfallpilot Schultis

Die argentinischen Behörden werden gegen Mirco Schultis kein Verfahren wegen des Unfalls mit Todesfolge zu Beginn der Rallye Dakar einleiten.

Bei dem Unfall war der 43-Jährige aus Wiesbaden mit seinem Desert Warrior wegen schlechter Sicht von der Strecke abgekommen und in eine Zuschauergruppe gerast. Dabei wurde eine 28 Jahre alte Frau tödlich verletzt. Die Behörden begründeten den Verzicht auf ein strafrechtliches Verfahren damit, dass sich die Gruppe in einem für Zuschauer nicht erlaubten Bereich aufgehalten und sich damit selbst einer möglichen Gefahr ausgesetzt habe.