Archivierter Artikel vom 31.07.2010, 03:20 Uhr
Portland

Kein Verfahren gegen Al Gore nach Sex-Vorwürfen

Der ehemalige US-Vizepräsident Al Gore muss sich nach Sex-Vorwürfen nicht vor Gericht verantworten. Die Staatsanwaltschaft in Portland teilte mit, dass die Angelegenheit abgeschlossen ist – aus Mangel an glaubwürdigen Beweisen. Die Polizei hatte kürzlich mehrere Jahre alte Ermittlungen gegen den Gore wegen angeblicher sexueller Belästigung wieder aufgerollt. In dem Fall, der eigentlich schon zu den Akten gelegt worden war, wurde ihm vorgeworfen, 2006 eine Masseurin in einem Hotel zu ungewollten sexuellen Kontakten gedrängt zu haben.