40.000
Aus unserem Archiv
Berlin

Kein Strategiewechsel in Afghanistan

dpa

Trotz des jüngsten tödlichen Angriffs in Afghanistan sehen Regierung und der größte Teil der Opposition keinen Grund für einen Strategiewechsel am Hindukusch. Neben Union und FDP bekannten sich auch SPD und Grüne zu einer Fortsetzung der Ausbildung einheimischer Sicherheitskräfte auch an vorderster Front. Nur die Linke bekräftigte ihre Forderung nach einem sofortigen Abzug der Bundeswehr. Am Freitag hatte ein afghanischer Soldat in einem Vorposten der Provinz Baghlan ein Blutbad angerichtet. Drei deutsche Soldaten wurden getötet, sechs verletzt, zwei davon schwer.

Anzeige
epaper-startseite
Anzeige
News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
Das Wetter in der Region
Freitag

10°C - 26°C
Samstag

12°C - 20°C
Sonntag

11°C - 22°C
Montag

6°C - 16°C

Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

UMFRAGE
Was halten Sie von Maaßens Beförderung zum Staatssekretär im Innenministerium?

Hans-Georg Maaßen ist nach seinen umstrittenen Äußerungen zu ausländerfeindlichen Angriffen in Chemnitz seinen Posten als Verfassungsschutzpräsident los. Allerdings ist er nun zum Staatssekretär im Innenministerium befördert worden. Was halten Sie davon?

Anzeige
Wirtschaft im nördlichen Rheinland-Pfalz
Event-Kalender
Veranstaltungstipps

Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!