40.000
Aus unserem Archiv
Karlsruhe

Kein Schmerzensgeld bei Falschberatung

dpa/tmn

Ein Mandant hat wegen falscher Beratung seines Anwalts keinen Anspruch auf Schmerzensgeld. Das geht aus einem Urteil des Bundesgerichtshofs in Karlsruhe hervor, über das die Fachzeitschrift «BGH-Report» berichtet.

Eine Ausnahme davon sei zum Beispiel nur der Fall, dass der Mandant wegen anwaltlicher Fehler in Haft genommen wird (Az.: IX ZR 88/08). In dem Fall hielt eine Frau ihrem Anwalt vor, sie in einer versicherungsrechtlichen Frage falsch beraten zu haben. Er habe fälschlich behauptet, ihre Versicherung müsse für einen Brandschaden nicht aufkommen. Dadurch habe sie nicht nur finanzielle Verluste erlitten.

Die Sache habe sie auch nervlich sehr mitgenommen. Die Bundesrichter winkten ab: Der Auftrag eines Anwalts sei nicht auf die Förderung der Gesundheit des Mandanten gerichtet. Daher fehle auch bei einer Verletzung dieses Auftrags für Schmerzensgeldansprüche regelmäßig die rechtliche Grundlage.

Anzeige
epaper-startseite
Anzeige
News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
Das Wetter in der Region
Freitag

10°C - 26°C
Samstag

12°C - 20°C
Sonntag

11°C - 22°C
Montag

6°C - 16°C

Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

UMFRAGE
Was halten Sie von Maaßens Beförderung zum Staatssekretär im Innenministerium?

Hans-Georg Maaßen ist nach seinen umstrittenen Äußerungen zu ausländerfeindlichen Angriffen in Chemnitz seinen Posten als Verfassungsschutzpräsident los. Allerdings ist er nun zum Staatssekretär im Innenministerium befördert worden. Was halten Sie davon?

Ihre Fragen, Hinweise oder Kritik

Onliner vom Dienst
Maximilian Eckhardt
0261/892743
Kontakt per Mail
Fragen zum Abo: 0261/98362000

Anzeige
Wirtschaft im nördlichen Rheinland-Pfalz
Event-Kalender
Veranstaltungstipps

Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!