Archivierter Artikel vom 08.04.2020, 10:19 Uhr
Doha

Coronavirus-Pandemie

Katar weist Kritik am Umgang mit Arbeitern zurück

WM-Gastgeber Katar hat Kritik am Umgang mit ausländischen Arbeitern während der Corona-Pandemie zurückgewiesen.

Lesezeit: 1 Minuten
WM-Baustelle
Katar weist Kritik am Umgang mit ausländischen Arbeitern während der Corona-Pandemie zurück.
Foto: Nikku/XinHua/dpa

Das Land arbeite eng mit der Weltgesundheitsorganisation (WHO), der UN-Arbeitsorganisation (ILO) und ausländischen Botschaften zusammen, um die Unversehrtheit aller Arbeiter sicherzustellen, teilte die Regierung des Golfemirats auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur mit.

Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International hatte dem Gastgeber der Fußball-WM 2022 vorgeworfen, ausländische Arbeiter in einer Zone mit Unterkünften am Rand der Hauptstadt Doha unter unwürdigen Umständen zu isolieren. Die Regierung bestätigte, dass sie das Gebiet zum Teil gesperrt habe, nachdem sich dort Arbeiter mit dem Coronavirus infiziert hätten.

Amnesty bemängelte, die hygienischen und sanitären Umstände dort seien untragbar. Es gebe horrende Engpässe bei der Versorgung mit Trinkwasser. Arbeiter seien zu acht in engen Räumen mit Stockbetten untergebracht. Die WDR-Sendung „Sport Inside“ berichtete, es habe in dem Gebiet mehr als 500 Corona-Fälle gegeben. Arbeiter erklärten, es herrsche dort auch ein Mangel an Lebensmitteln.

Katar erklärte hingegen, die abgesperrte Zone werden jeden Tag mit Lebensmitteln, Wasser und Schutzmaterialien versorgt. Patienten könnten sich kostenlos in Gesundheitszentren behandeln lassen. Alle Arbeiter in Quarantäne und Infizierten würden weiterhin ihren Lohn erhalten. Die Regierung habe zudem die Unternehmen angewiesen, dass in Schlafräumen maximal vier Personen untergebracht werden dürften.

Der WM-Gastgeber hat nach Angaben der Johns Hopkins-Universität in Baltimore bislang 2057 Coronafälle und sechs Tote gemeldet. Auf den WM-Baustellen gab es nach Angaben des Organisationskomitees bislang keine Infizierungen. Dort gehen die Arbeiten weiter.

Bericht Amnesty International zur Abriegelung der Zone

WDR-Bericht