Berlin

Kassen gegen Diskriminierung ihrer Versicherten

Die gesetzlichen Krankenkassen haben davor gewarnt, dass ihre Versicherten nach der geplanten Gesundheitsreform beim Arzt zunehmend in Vorkasse gehen müssen. Das Prinzip der Sachleistung habe sich bewährt, heißt es in einem gemeinsamen Positionspapier, das der Verwaltungsrat des GKV-Spitzenverbands in Berlin beschloss. Die Koalition will dagegen die Möglichkeiten der Kostenerstattung ausweiten. Die Kassen betonen weiter: Eine Rationierung medizinisch notwendiger Leistungen ist abzulehnen.

Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net