40.000
Aus unserem Archiv
Istanbul

Kandidatensuche für EM 2020 beginnt

dpa

Die Europäische Fußball-Union hat zum Abschluss der zweitägigen Sitzung des Exekutivkomitees das Bewerbungsverfahren für die Europameisterschaft 2020 festgelegt. Demnach haben alle 53 Nationalverbände der UEFA bis zum 15. Mai Zeit, ihr Interesse an der Ausrichtung bekanntzugeben.

Eröffnet
UEFA-Generalsekretär Gianni Infantino bittet ab sofort um EM-Bewerbungen.
Foto: Thomas Eisenhuth – DPA

Das teilte UEFA-Generalsekretär Gianni Infantino in Istanbul mit. Zum zweiten Mal nach der EM 2016 in Frankreich werden 24 Mannschaften an dem Turnier teilnehmen.

Sollte es mehr als einen Interessenten geben, beginnt ein 18-monatiges Bewerbungsverfahren. Ende 2013, Anfang 2014 wolle die UEFA dann den Gastgeber der EURO 2020 wählen. In diesem Jahr findet die EM vom 8. Juni bis 1. Juli in Polen und der Ukraine statt.

Darüber hinaus lehnte die Exekutive mit Ex-DFB-Präsident Theo Zwanziger als deutschem Mitglied den Antrag walisischer Clubs ab, die in englischen Ligen spielen und sich über den walisischen Pokalwettbewerb für die Europa League qualifizieren möchten.

«Wenn du dich entscheidest, in England zu spielen, so wie es viele walisische Clubs aus historischen Gründen tun, dann führt der Weg in die europäischen Wettbewerbe auch durch dieses Land», sagte Infantino. Clubs wie Swansea City (Premier League) oder Zweitligist Cardiff City spielen in englischen Ligen und Pokalwettbewerben und nicht im walisischen FA Cup.

Anzeige
epaper-startseite
Anzeige
News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
Das Wetter in der Region
Freitag

1°C - 10°C
Samstag

-1°C - 9°C
Sonntag

1°C - 6°C
Montag

1°C - 5°C

Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

Das Wetter in Koblenz
Freitag

2°C - 10°C
Samstag

-1°C - 9°C
Sonntag

1°C - 6°C
Montag

1°C - 5°C
UMFRAGE
Schnörzen, Dotzen oder Gribschen - Wer tut's noch?

Nach dem Martinszug ziehen die Laternenkinder mit ihren Eltern nochmal los. Sie klingeln an Haustüren, singen Martinslieder und bekommen dafür Mandarinen, Nüsse oder Süßigkeiten. Dieser Brauch heißt je nach Region Schnörzen, Dotzen oder Gribschen. Aber gibt es diese Tradition überhaupt noch?

Ihre Fragen, Hinweise oder Kritik

Onliner vom Dienst
Maximilian Eckhardt
0261/892743
Kontakt per Mail
Fragen zum Abo: 0261/98362000

Anzeige
Wirtschaft im nördlichen Rheinland-Pfalz
Event-Kalender
Veranstaltungstipps

Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!