Archivierter Artikel vom 14.04.2010, 16:26 Uhr

Kampf gegen Bluthochdruck: Zu niedrige Werte nicht gut

Wiesbaden (dpa). Beim Kampf gegen die Volkskrankheit Bluthochdruck sind bei bestimmten Patienten zu niedrige Werte auch nicht gut. Die alte These, je niedriger der Blutdruck umso besser gelte bei Patienten mit Durchblutungsproblemen des Herzens nicht.

Lesezeit: 1 Minuten

Das sagte der Mediziner Prof. Karl Heinz Rahn beim Internistenkongress (10. bis 14. April) in Wiesbaden. Das Herz werde schließlich weniger durchblutet, wenn der Blutdruck sinke. Laut Rahn leiden in Deutschland etwa 20 Prozent der Bürger an zu hohem Blutdruck, von den über 50-Jährigen sei es jeder Zweite. Bei unbehandeltem Bluthochdruck drohen unter anderem Herzinfarkt und Schlaganfall.

Rahn nannte als Zielvorgabe einer Behandlungen Blutdruckwerte von weniger als 140/90 Millimeter Quecksilbersäule (mmHg). Bei Patienten mit Herzproblemen sollten die Werte nicht unter 130/90 sinken. Viele Patienten könnten selbst ihren Blutdruck senken, indem sie abnehmen. Bei einer Gewichtsreduktion um zehn Kilogramm sänken die Werte um etwa 20/10 mmHg.

Wie stark Übergewicht eine Rolle spielt, zeigen laut Rahn die steigenden Zahlen von Kindern und Jugendlichen mit Bluthochdruck. Frühere habe eine Faustregel gelautet, Bluthochdruck trete bei Menschen unter 18 Jahren nicht auf. Ein Risikofaktor für Bluthochdruck bei Kinder sei aber auch Passivrauchen, zeige eine neue Studie.

Grundsätzlich lässt sich Bluthochdruck inzwischen sehr gut behandeln, wenngleich meist mehrere Mittel wie Diuretika und Betablocker kombiniert werden müssten, berichtete Rahn. Schwere Verlaufsformen gebe es praktisch nicht mehr. Das habe aber auch dazu geführt, dass die Industrie mit der Entwicklung neuer Medikamente zögere.