Berlin

Was geschah am ...

Kalenderblatt 2020: 23. Mai

Das aktuelle Kalenderblatt für den 23. Mai 2020:

Lesezeit: 1 Minuten
Kalenderblatt
Tag für Tag finden Sie an dieser Stelle einen Rückblick auf Ereignisse, Anekdoten, Geburts- oder Sterbetage, die mit diesem Datum verbunden sind.
Foto: dpa

21. Kalenderwoche, 144. Tag des Jahres

Noch 222 Tage bis zum Jahresende

Sternzeichen: Zwillinge

Namenstag: Desiderius, Wibert

HISTORISCHE DATEN

2015 – Der schwedische Sänger Måns Zelmerlöw siegt beim 60. Eurovision Song Contest 2015, die Deutsche Ann Sophie muss mit null Punkten heimfahren.

2007 – Für die etwa 42.000 Opfer des SED-Regimes beschließt der Rechtsausschuss des Bundestages mit den Stimmen von Union und SPD eine Opfer-Rente von 250 Euro monatlich.

2000 – Die Bahn AG und die Hersteller des ICE stellen in Berlin den neuesten deutschen Hochgeschwindigkeitszug ICE 3 vor.

1995 – Das Bundesverfassungsgericht entscheidet, dass DDR-Agenten, die ausschließlich vom Boden der DDR aus gegen die Bundesrepublik gearbeitet haben, strafrechtlich nicht verfolgt werden dürfen.

1992 – Bei einem Bombenattentat nahe Palermo wird der sizilianische Richter und Mafia-Jäger Giovanni Falcone ermordet.

1990 – In Bonn kommen die Ausschüsse für deutsche Einheit des Bundestages und der Volkskammer zu ihrer ersten gemeinsamen Sitzung zusammen.

1960 – Die israelische Regierung teilt mit, dass der frühere SS-Obersturmbannführer Adolf Eichmann nach Israel entführt wurde.

1949 – Das Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland wird in Bonn verkündet und tritt mit Ablauf des Tages in Kraft.

1945 – Zwei Wochen nach der deutschen Kapitulation und dem Ende des Zweiten Weltkriegs wird die letzte Reichsregierung unter Admiral Karl Dönitz von britischem Militär in Flensburg verhaftet.

GEBURTSTAGE

1980 – Theofanis Gekas (40), griechischer Fußballspieler, Bayer Leverkusen 2007-2009 und 2010, Eintracht Frankfurt 2010-2012

1965 – Tom Tykwer (55), deutscher Regisseur und Drehbuchautor („Das Parfum – Die Geschichte eines Mörders“)

1950 – Martin McGuinness, nordirischer Politiker, Chefunterhändler der Sinn Fein-Partei bei den nordirischen Friedensverhandlungen, ehemaliges Führungsmitglied der IRA, gest. 2017

1945 – Rainer Burchardt (75), deutscher Journalist, Chefredakteur Deutschlandfunk 1994-2006

1920 – Annette von Aretin, deutsche Fernsehansagerin (Berufe-Raterin in der Quiz-Sendung „Was bin ich?“), gest. 2006

TODESTAGE

2017 – Roger Moore, britischer Schauspieler (James Bond-Rolle in sieben Filmen von 1973 bis 1985 ), geb. 1927

1940 – Paul Nizan, französischer Schiftsteller („Die Verschwörung“), geb. 1905