Archivierter Artikel vom 16.03.2010, 15:24 Uhr
Bonn

Kätzinnen vor erster Rolligkeit kastrieren lassen

Für das Kastrieren einer Kätzin muss entgegen der verbreiteten Meinung nicht bis zur ersten Rolligkeit gewartet werden. Darauf weist die Bundestierärztekammer in Bonn hin.

Katze am Fenster
Ungewollten Nachwuchs vermeiden: Ein Katzenweibchen kann schon mit sechs Wochen kastriert werden. (Bild: dpa)

Theoretisch sei der Eingriff sogar schon bei einem sechs Wochen alten Katzenweibchen möglich. Die meisten werden aber mit drei bis vier Monaten kastriert. Wer dagegen noch ein wenig länger und damit bis zur Geschlechtsreife wartet, riskiert ungewollten Nachwuchs.

Um genau das zu verhindern, sollten zumindest Katzen mit Freigang auf jeden Fall kastriert werden, rät die Kammer. Das gelte auch für Kater. Die meisten von ihnen sind nach fünf bis sechs Monaten reif für den Eingriff. Über den genauen Zeitpunkt sollte aber in jedem Fall der Tierarzt entscheiden.

Geht die Kastration reibungslos über die Bühne, kostet sie laut der Gebührenordnung für Tierärzte (GOT) bei einem Kater mindestens 60 Euro. Bei Weibchen, bei denen der Eingriff ein wenig aufwendiger ist, müssen Halter mit mindestens 92 Euro rechnen. Der genaue Preis hänge von der Verfassung des Tieres, der Narkosetechnik, dem verbrauchten Material und gegebenenfalls den nötigen Zusatzuntersuchungen ab.