Berlin

Juncker übt scharfe Kritik an S&P-Drohung

Eurogruppenchef Jean-Claude Juncker hat die drohende Herabstufung von 15 Ländern der Eurozone durch die US-Ratingagentur Standard & Poor's scharf kritisiert. Das sei eine «unfaire» und «komplett exzessive» Entscheidung, sagte der Luxemburgische Regierungschef dem Deutschlandfunk. S&P hatte in einem Rundumschlag 15 Länder der Eurozone mit einem negativen Ausblick versehen. Damit könnten Deutschland und Frankreich ihre Bestbewertung «AAA» verlieren.