Berlin

Jugendlicher lebte angeblich jahrelang im Wald

Ein Jugendlicher, der nach eigenen Angaben jahrelang im Wald lebte, hat sich jetzt bei der Berliner Polizei gemeldet. Ein Polizeisprecher bestätigte einen Bericht der «Bild»-Zeitung. Demnach kam der Junge am 5. September in gutem körperlichem Zustand zu den Behörden. Laut «Bild»-Zeitung gab er an, jahrelang mit seinem Vater in der Natur auf Wanderschaft gewesen zu sein. Vor zwei Wochen habe er seinen Vater tot aufgefunden und in eine Grube gelegt. Wo genau, wisse er nicht, sagte er. Der Jugendliche befindet sich zurzeit in einer Jugendhilfeeinrichtung.