Archivierter Artikel vom 01.11.2010, 08:56 Uhr

Jemenitische Behörden suchen weiter nach Paket-Senderin

Sanaa (dpa). Nach den vereitelten Paketbombenanschlägen suchen die jemenitischen Behörden weiter nach einer Frau. Ein Sprecher des Innenministeriums in Sanaa sagte, die Sicherheitskräfte bemühten sich intensiv um eine Identifizierung der Absenderin der verdächtigen Pakete. Eine Studentin, die deshalb vernommen wurde, war gestern wieder auf freien Fuß gesetzt worden. Die 22-Jährige sei die falsche Person gewesen. Die Frau ist möglicherweise Opfer eines Identitätsdiebstahls geworden und jemand hat ihre persönlichen Daten benutzt.