Archivierter Artikel vom 08.03.2012, 13:25 Uhr
Berlin

ITB-Notizen: Gänsefüßchen und Walflüsterer

Auf der Internationalen Tourismus-Börse (ITB) in Berlin können Besucher am 10. und 11.März Ideen für ihre Reisen sammeln. Nicht nur Wanderfreunden eröffnen sich neue Wege: Tunesien setzt aufs Landleben und in der Karibik wird mit Walen geflüstert.

Lesezeit: 2 Minuten
Reisemesse ITB
Tunesien mit seinem Stand auf der ITB setzt als Reiseland nicht mehr nur auf Sonne, Strand und Antike. Touristen können nun auch das Leben auf einem nordafrikanischen Bauernhof entdecken.
Foto: Hannib – DPA

Alpe-Adria-Trail verbindet drei Länder

Ein neuer Weitwanderweg verbindet Österreich, Slowenien und Italien. Der Alpe-Adria-Trail startet am Großglockner in den Hohen Tauern und führt über 690 Kilometer durch Slowenien bis an die italienische Adria-Küste, wie Kärnten Werbung mitteilte. Der Weg ist in 38 Etappen aufgegliedert und soll pünktlich zur Wandersaison ab Anfang Mai durchgängig beschildert sein. Wer sich die gesamte Strecke vornimmt, muss 52 000 Höhenmeter überwinden.

Wanderweg für den Erfinder der Gänsefüßchen

Er wird auch der Vater der Gänsefüßchen genannt, Johann Paul Friedrich Richter oder kurz: Jean Paul, Dichter und vor allem Kulturträger der Region Fichtelgebirge. Anlässlich seines 250. Geburtstages am 21. März 2013 wird dem leidenschaftlichen Wanderer der Jean-Paul-Weg gewidmet, teilte die Tourismuszentrale Fichtelgebirge mit. Der Weg, der im Oktober fertig gestellt werden soll, werde die wichtigsten Lebensstationen des Dichters abdecken: Dazu gehören unter anderem Joditz, Hof, Schwarzenbach an der Saale, Wunsiedel und Bayreuth.

Urlaub auf dem Bauernhof in Tunesien

In Deutschland ist es schon länger vor allem bei Familien beliebt, nun soll das Konzept auch nach Nordafrika exportiert werden: Tunesien setze künftig auch auf Urlaub auf dem Bauernhof, sagte der Tourismusminister des Landes, Elyes Fakhfakh, in Berlin. Neben dem klassischen Strandurlaub will Tunesien Touristen auch mit anderen Urlaubsarten in das Land locken, zum Beispiel den Wüsten und Wellness.

Cádiz feiert 200 Jahre «La Pepa»

In Cádiz wurde vor rund 200 Jahren die erste spanische Verfassung verabschiedet – das wird dort das ganze Jahr über gefeiert. Auf dem Programm stehen neben Theater und Ballett auch Straßenumzüge und Sportevents, wie das Spanische Fremdenverkehrsamt mitteilt. Das Verfassung von Cádiz wird im Volksmund «La Pepa» genannt. Sie trat am 19. März 1812 in Kraft ( www.cadizturismo.com).

Dominikanische Republik engagiert Walflüsterer

Seit Mitte Februar ist in der Dominikanischen Republik wieder eine Walflüsterin aktiv. Die Deutsche Ines Rülander unterstützt nach Angaben des Fremdenverkehrsamtes die Naturschutzorganisation CEBSE beim Schutz der rund 3000 Buckelwale, die in die Bucht von Samana kommen. Seit 2010 engagiert die Dominikanische Republik jedes Jahr einen Walflüsterer. Diese begleitet unter anderem Touristen auf Bootstouren zu den Walen.