Iranischer Atomphysiker wieder zu Hause

Berlin (dpa). Nach seiner mysteriösen Odyssee ist der iranische Atomphysiker Sharam Amiri in seiner Heimat angekommen. Am Flughafen von Teheran gab es einen großen Empfang – neben Frau, Sohn und Eltern Amiris war auch der stellvertretenden Außenminister des Landes erschienen. Der Wissenschaftler war monatelang verschwunden. Nach Angaben Teherans wurde er während einer Pilgerfahrt in Saudi-Arabien verschleppt und in die USA gebracht. US-Medien hatten dagegen berichtet, Amiri habe für den US-Geheimdienst CIA gearbeitet und sei übergelaufen. Von Amiri selbst gibt es widersprüchliche Aussagen.