Archivierter Artikel vom 11.05.2011, 14:30 Uhr

IOC-Chef Rogge fordert Kampf gegen Korruption

Genf (dpa). IOC-Präsident Jacques Rogge hat die englischen Bestechungsvorwürfe gegen sechs Spitzenfunktionäre des Fußball-Weltverbandes (FIFA) als imageschädigend für den Weltsport verurteilt.

Die Anschuldigungen müssten von «handfesten Beweisen» unterstützt werden, sagte der belgische Chef des Internationalen Olympischen Komitees (IOC). Gleichzeitig forderte Rogge von Sportverbänden einen Kampf auf allen Ebenen gegen Korruption. «Wir müssen dagegen ankämpfen. Wir müssen absolut sicherstellen, dass der Sport auf der Management-Ebene sauber ist und der Sport auf der Athleten-Ebene auch sauber ist», erklärte der 69-Jährige.