Archivierter Artikel vom 13.01.2014, 21:00 Uhr
Augsburg

Insolvenzverwalter macht Beschäftigten von Weltbild wenig Hoffnung

Drei Tage nach dem Insolvenzantrag des Weltbild-Verlags hat Insolvenzverwalter Arndt Geiwitz den Beschäftigten keine große Hoffnung gemacht. Es gebe zur Lage des Unternehmens nichts zu beschönigen, sagte Geiwitz bei einer Mitarbeiterversammlung in Augsburg. Aber Weltbild sei eine gute Marke und habe treue Kunden, und er werde alles für den Fortbestand tun. Da die Vorfinanzierung des Insolvenzgeldes gesichert sei, erhielten alle Mitarbeiter rechtzeitig zum Monatswechsel ihre Zahlungen.