Archivierter Artikel vom 21.06.2011, 17:26 Uhr

Innenminister erhöhen Druck auf FDP in Bundesregierung

Frankfurt/Main (dpa). Innenminister der Länder drängen die im Bund mitregierende FDP dazu, bei den Dauerstreitthemen der inneren Sicherheit einzulenken. Bei der Innenministerkonferenz in Frankfurt zeichnet sich eine gemeinsame Haltung zur Vorratsdatenspeicherung und zur Verlängerung der Anti-Terror-Gesetze ab. Gegen beides sperren sich die Liberalen bislang. Diskussionsbedarf unter den Innenministern gibt es noch beim Vorgehen gegen die radikale Moslemgruppierung der Salafisten und in der Debatte um ein generelles Alkoholverbot in den Fußballstadien.