Im japanischen Fukushima bricht erste Reaktorhülle

Tokio (dpa). Die Atomkatastrophe in Japan hat eine neue Dimension erreicht. Im Kernkraftwerk Fukushima gab es eine weitere Explosion. Dabei wurde erstmals die innere Schutzhülle eines Reaktors beschädigt. In einem anderen Block brach zwischenzeitlich ein Feuer aus. Es wurde gelöscht. Die AKW-Betreibergesellschaft Tepco sprach von einer «sehr schlimmen» Lage. Der Wind drehte inzwischen in Richtung Süden. In der Hauptstadt Tokio wurden erhöhte Strahlenwerte gemessen. Die japanische Regierung warnte vor Gesundheitsschäden. Die Börse in Tokio reagierte mit riesigen Kursverlusten.