Archivierter Artikel vom 14.01.2014, 12:05 Uhr

Hupkonzerte für den «neuen König» Ronaldo

Lissabon (dpa). Jubel statt Krisengejammere: Cristiano Ronaldo hat mit seinem Triumph bei der Wahl zum Weltfußballer 2013 Portugal in einen Freudentaumel versetzt. Sogar die Politiker vergaßen für kurze Zeit alle Finanzprobleme und die Rekordarbeitslosigkeit, um dem berühmtesten Sohn des Landes zu huldigen. Als die Siegesnachricht eintraf, veranstalteten Autofahrer über all im Land minutenlange Hupkonzerte. Auch Staatsoberhaupt Anibal Cavaco Silva gratulierte dem 28-jährigen Stürmer von Real Madrid und sagte, Ronaldo leiste «einen sehr wichtigen Beitrag für die internationale Projektion Portugals.»