München

Hundefell auf Grannenhaare untersuchen

Nach einem Spaziergang durchs Feld sollte das Hundefell auf Grannenhaare untersucht werden. Diese finden sich zum Beispiel an Gräsern oder den Ähren von Getreide. Die Grannen können beim Berühren brechen und sich wie spitze Widerhaken ins Fell bohren.

Auf Grannenhaare im Fell achten
Hunde lieben es, durch Felder und Wiesen zu stromern. Danach sollten Besitzer aber das Fell auf Grannenhaare untersuchen. (Bild: dpa/tmn)

Die Haare bleiben mitunter auch in den Ballen hängen oder gelangen ins Auge und lösen dort Entzündungen aus. Darauf weist die Zeitschrift «Ein Herz für Tiere» hin. Um die Haare zu entfernen, wird der Hund am besten gebürstet, und Pfoten, Augen, Nase und Ohren werden auf Fremdkörper abgesucht. Können Halter die Grannen nicht eigenhändig entfernen, lassen sie das am besten vom Tierarzt erledigen.